Über mich

ÜBER MICH

Worum es mir geht und was ich vermitteln möchte


Unsere Gesellschaft ist geprägt von Leistungsanforderungen, Zeitrastern, die enger geschnallt sind als je zuvor, mit Fremd-wie Eigenansprüchen, mit deren Erfüllung oder deren Verfehlen wir uns nicht allzu selten identifizieren und in Frage stellen. Ich möchte mich mit meinen Fähigkeiten einbringen, um uns Erwachsenen einen Raum zu schenken, den wir noch aus Kindheitstagen in Erinnerung tragen, einen Raum zum Lernen, zur Erweckung der Neugierde, einen Raum, an dem es wieder Freude macht sich zu entwickeln, wo Fehler korrigierbar sind und Mut zum Scheitern eine Tugend ist. Einen Ort, an dem es ausreicht, sein Bestes zu geben, jenseits von richtig und falsch im Sinne der Bewertung von außen.


Ich möchte die Liebe und die Leidenschaft zum orientalischen Tanz weitergeben. Gut strukturiert begleite ich die Lernenden in einer Balance zwischen dem Erarbeiten der Tanztechnik und der Freude am Tanzen. Es braucht eine gute Anweisung zur Umsetzung der richtigen Technik.  Dennoch sollte Technik alleine nicht dominieren, damit Spiel und Spaß nicht der Geduld weichen müssen, die man mitbringen darf. Ihr Stellenwert ist aber sehr wichtig, denn mit ihr wollen wir spielen. Da schnelle Erfolgserlebnisse für Groß und Klein von Bedeutung sind, werden den TeilnehmerInnen Differen-zierungsmöglichkeiten in der Umsetzung geboten (beispielsweise bei Schrittkombinationen, Armhaltungen und Bewegungen, Kombinationsmöglichkeiten).

Warum trägt meine Homepage den Namen "Tanzbauch"?

Tanzbauch ist eine Lebenswelt aller Emotionen.

Der Begriff Tanzbauch entstand ursprünglich aus meinem Bauchgefühl heraus, dem Gefühl das mich tanzen und dieses Tanzen fühlen lässt, aus diesem Erleben und dem Ausdruck dessen.

Einige Jahre später wurde dieser Begriff um so viel Schöneres bereichert.

In meinem Bauch und aus ihm heraus, da tänzelte, trat und strampelte es.

Das Wunder Leben.

So bekam TANZBAUCH wohl die schönste Bedeutung, die dieser Name je erhalten konnte und das sanfte, sinnliche und auch fröhlich muntere Bauchtanzen in der Schwangerschaft zählt zu den schönsten Erfahrungen  meiner TänzerInnenlaufbahn.

 

Als langjährige Pädagogin (BEd) verstehe ich es Inhalte feinfühlig zu vermitteln.

Durch meine zusätzliche Ausbildung zur Dipl. Tanz- und Bewegungspädagogin und zum Beckenbodenbasicoach bringe ich noch mehr methodische und didaktische Prinzipien und sehr viel tanzspezifisches und pädagogisches Know-How mit.


1996 schwang ich das erste Mal im orientalischen Tanzunterricht meine Hüften. Inzwischen schreiben wir 2021 und ich gebe meine jahrelangen Tanzerfahrungen mit Freude weiter.  

 

Unterschiedliche Plattformen wie öffentliche Bühnen, Tanzprojekte und Tanzfeste, Messeveranstaltungen, Kulturevents und Hochzeiten sind meine Auftrittsfläche. Ich distanziere mich ausdrücklich von Auftritten an Polterabenden oder Ähnlichem.


Gesundheitliche Aspekte

Der orientalische Tanz bereichert uns auf vielfältige Weise und kann einen wertvollen Beitrag zur Gesundheit leisten. Für mich persönlich hat der Beckenboden einen höheren Stellenwert verdient. Die Präventionsarbeit durch Mobilisierungs-, Kräftigungs- und Entspannungsübungen ist unheimlich wertvoll und kann uns früher oder später allen zugute kommen. Daher habe ich mich entschieden, ein weiteres Konzept zu erarbeiten, das eine vermehrte Aufmerk-samkeit darauf legt – hierzu mehr unter dem Bereich Kurse.


Hier nun ein grober Überblick über einige gesundheitliche Aspekte, die durch den orientalischen Tanz/Bauchtanz positiv beeinflusst werden können:


  • Kräftigung des Beckenbodens 
  • Stärkung unterschiedlicher Muskelpartien
  • Stabilisierung und Mobilisation der Wirbelsäule
  • Förderung von Koordination und Konzentration
  • Verbesserung der Körperwahrnehmung
  • Verbesserung der Körperhaltung durch Aufrichten


Tanzen ist Freude, Freiheit, Liebe, Ausdruck, Kommunikation, Spiel und Spaß und so viel mehr. Was darf es für Sie sein?